Zwei-Faktor-Authentifizierung für das VPN

Viele IT-Experten haben Bedenken bei der Einrichtung von Remote-Zugriffen und VPN-Verbindungen für die Mitarbeiter im Außendienst und an entfernten Standorten, denn das Gleichgewicht zwischen leichtem Zugang und hoher Sicherheit ist schwer zu wahren. Zudem müssen die Behinderungen für die Endnutzer so gering wie möglich gehalten werden, was die Aufgabe zu einem regelrechten Balanceakt macht.

SecurEnvoy löst dieses Problem mühelos: Eine einfache Push-Benachrichtigung über einen Kanal, den der Endnutzer selbst wählt, ermöglicht eine Form der Zwei-Faktor-Authentifizierung, die sich ebenso leicht durchführen lässt wie die Anmeldung mit einem herkömmlichen Passwort, dabei aber weitaus sicherer ist.

Unsere Lösung für Ihr VPN

SecurEnvoy integriert sich mit den VPNs aller großen Anbieter, wie etwa Barracuda, Citrix, Cisco, Palo Alto oder NCP. Laden Sie die Integrationsanleitung für Ihr VPN hier herunter:

Integrationsanleitungen ansehen

 

So konnten wir Kunden helfen:

Macfarlanes Law

Wir haben Lösungen für Zwei-Faktor-Authentifizierung von verschiedenen Anbietern geprüft, jedoch nur eine gefunden, die unseren strengen Anforderungen gerecht wurde. Bei uns gab es bereits zahlreiche Token-Nutzer, und wir hatten Bedenken, alle auf einen Schlag auf ein neues System umzustellen.

Die Lösung von SecurEnvoy ließ sich problemlos parallel zu unserem aktuellen System implementieren, was die Migration sehr erleichterte. Mit SecurEnvoy gelangen uns Einsparungen von mehr als 60 Prozent gegenüber den laufenden Kosten, die unser bisheriges Token-System verursachte.

Lincoln Council

Aufgrund der Modelle für Heimarbeit und flexible Arbeitsgestaltung, die das City of Lincoln Council eingeführt hat, werden die Remotezugriffsdienste von SecurEnvoy immer benötigt werden. Der SecurEnvoy Deployment Wizard konfigurierte eine Vielzahl von Konten für die Umstellung des Authentifizierungsystems. Dann konnten mit einem Klick zahlreiche Benutzer schnell und effizient auf das neue SecurAccess-System umgezogen werden. Der Vorgang nahm weniger als eine Minute in Anspruch.

Hertfordshire Council

„Nachdem wir beschlossen hatten, uns auf dem Markt umzusehen, wurde uns schnell klar, dass eine Zwei-Faktor-Authentifizierungslösung, für die die Mobiltelefone unserer Mitarbeiter verwendet werden können, schnell und leicht umsetzbar sein würde“, so Dave Mansfield, Leiter technische Infrastruktur, Hertfordshire Council. „Zudem wollten wir die Kosten im Vergleich zu unserer bisherigen Zwei-Faktor-Authentifizierungsumgebung senken, dabei aber das hohe Sicherheitsniveau wahren. SecurAccess von SecurEnvoy verursacht keine Bereitstellungskosten, und es können schnell Lizenzen für alle Mitarbeiter ausgegeben werden.

Mit SecurAccess konnten wir die Flexibilität des Personals steigern, weil die Lösung so schnell und benutzerfreundlich ist, ganz gleich, wo sich ein Mitarbeiter befindet. Die Senkung der Kosten und des Verwaltungsaufwands waren weitere Pluspunkte. Es fielen keine Ausgaben für die Bereitstellung und Verteilung wie bei Hardware-Tokens an, und das SecurAccess-System ist viel leichter handhabbar.“